• gefa_bus_IMG_6798

Am 11.11.2016 hat die Stiftung Regionale Verkehrgeschichte ein weiteres Fahrzeug übernommen. Die Stiftung plant, den von der GEFA übernommenen Doppeldecker aus Berlin in den nächsten Jahren nach Möglichkeit wieder Schritt für Schritt in den Originalzustand der 60er Jahre zurück zu versetzen. Somit bietet sich ggf. die Möglichkeit, dieses Fahrzeug wegen seiner hohen Kapazität z. B. als Zubringer zum Kaiserwagen der Schwebebahn einzusetzen. Bereits Ende der 50er Jahre fuhr ein baugleiches Fahrzeug zu Testzwecken in Wuppertal  auf der Omnibuslinie 22 zwischen Elberfeld und Wichlinghausen.

Der ehemalige Wagen 1415 der Berliner Verkehrsbetriebe weilt nunmehr seit 1977 ununterbrochen in Wuppertal und soll zeitnah zunächst seine Original-Farbgebung zurückerhalten und vorrausichtlich 2018 mit neuer Bandenwerbung am Oberdeck für die Gefa Bank der Öffentlichkeit präsentiert werden. Falls es mit Unterstützung unserer Berliner Kollegen gelingt, die fehlende Bestuhlung des Wagen zu ergänzen, könnte dieser zu seinem 60. Geburtstag (Ende 2020) wieder für Publikumsfahrten eingesetzt werden.

Der Doppeldecker wurde der Stiftung am 11.11.2016 offiziell durch Herrn Jochen Jemlich (Sprecher der Geschäftsleitung der GEFA) und Marc-Antoine Linstädter (Marketingleiter de GEFA) übergeben.

Weitere Bilder unseres neuen Busses finden Sie bei der Übersicht über unsere Fahrzeuge.